Weihnachten feiern wie früher

Schöne Bilder, feierlich gestaltet: ein Weihnachtsbuch

Weihnachten feiern wie früher

Weihnachten ist Altstadt, Schnee und Weihnachtsmarkt, Duft nach Orangen und Marzipan, Schlittenfahren, Baum schmücken, Familie und Geschenke. Das ist seit Jahrhunderten so. Drum sind die Bilder von Plätzchen naschenden Kindern, Weihnachtskugeln, tief weiß verschneiten Wäldern, Eichhörnchen, Kerzen und traditionell geschmückten Weihnachtsbäumen, samt Stern und liebevoll verpackten Geschenken, in Räumen mit Holzdecken, nicht nur nostalgisch.

Im Beschreibungstext wird zur »Suche nach den verwunschenen Weihnachtsfesten unserer Kindheit und ihrem Zauber« eingeladen. In weihnachtlichen Kapiteln wie Schenken, Schmücken oder Bräuche erzählt Gilla Brückner von Traditionen: »Oft muss der Vater den Nikolaus spielen. Er tut dies zuweilen auch, wenn die Kinder ihn erkennen, etwa anhand der väterlichen Stiefel. Im Kindergartenalter, der magischen Phase in der Kindesentwicklung, ist beides für Kinder auch durchaus vereinbar«.

Gilla Brückner ist Kunsthistorikerin, sie hat das historische Weihnachtsmuseum in Neustadt bei Coburg aufgebaut. In diesem Buch hat sie alles Erdenkliche zusammengetragen über das Feiern des Weihnachtsfestes damals und heute, wie die Geschenke unterm Baum ausgebreitet wurden und wann geschenkt wurde, wie die Krippe entstand, wie die Truthähne auf dem Markt verkauft wurden, wie man Dresdner Chrisstollen backt, und Weihnachtsschmuck bastelt (Im Buch liegt ein historischer Bastelbogen) oder nach welchen Prinzipien der Weihnachtsbaum auf traditionell christliche Weise geschmückt wird.

Geschenkt wird zur Weihnachtszeit seit urdenklichen Zeiten: Die alten Römer feierten zur Wintersonnenwende das Saturnalienfest mit kleinen Geschenken, meist Kerzen, und die Christen beschenken sich, weil sie sich zu Weihnachten von Gott beschenkt fühlen. Natürlich sind auch die Drei heiligen Könige leuchtende Vorbilder, die das Jesuskind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe beschenkten.

Es sind Rezepte, Bastelanleitungen und Gedichte vorhanden, herrliche Bilder, umschlossen von einer detailverliebten, weihnachtlichen Typographie und Gestaltung.

Das Buch berührt – vorausgesetzt vielleicht, man hat dieses traditionelle Weihnachten in der »magischen Phase« so erlebt wie ich. Meinen Kindern möchte ich eines Tages dieselben schönen Erlebnisse und Erinnerungen schenken, und auch dafür ist das Buch gedacht: zum Orientieren, Basteln, Backen und unvergessliche Weihnachten feiern.

Hinterlasse einen Kommentar