Mit dem kleinen Nick durchs Jahr

Buch-Kalender mit eleganter Typografie und nostalgischem Charme

Der kleine Nick - Buch-Kalender

Als erstes fällt mein Bick auf die Jahreszahl. Wow, nächstes Jahr ist schon 2010. Das ging ja irgendwie schnell. Ich erinnere mich an Silvester 2000, das ist jetzt also schon zehn Jahre her. Geradezu beruhigend wirkt da der kleine Nick, der unbeirrt entspannt seit nunmehr 50 Jahren zur Schule und zurück nach Hause schlendert und mit seiner Jungs-Bande banale, kleine Abenteuer erlebt, wie beim Arzt nackt ausziehen. Seine Bande, das sind sein dicker bester Freund Otto, Georg mit den reichen Eltern, Roland, den Polizstensohn, Franz, der »gerne auf die Nase gibt«, und Adalbert den Streber, der Brille trät und dem man somit nicht auf die Nase geben darf.

»Wir haben uns alle gehauen und wir haben geschrien und viel Spaß gehabt, es war klasse.«

Comic-Bücher, auf denen der Name René Goscinny stand, prägten meine Kindheit – auf der Autofahrt in den Urlaub war die Game-Boy-Zeit aus erzieherischen Gründen streng begrenzt, und so vertrieben wir uns die Zeit mit Asterix, Lucky Luke und den kurzen Geschichten vom Kleinen Nick. Die Bücher, die Goscinny gemeinsam mit dem Zeichner Jean-Jacques Sempé schrieb, sind keine Comics. Goscinny schrieb, und Sempé illustrierte.

Mit dem Kleinen Nick durchs Jahr 2010 ist ein richtig schicker Wochenkalender, in minimalistischer Typografie gestaltet. Der doppelseitige Wochenüberblick ist unterm Samstag durch eine kleinen Grafik samt passendem Textauszug ergänzt – zurückhaltender Humor und ein guter Schuss wohlige Nostalgie.
Jeder Monat ist einem Charakter aus dem Nick-Universum gewidmet, eingeleitet von einer kurzen Geschichte auf einer Doppelseite findet sich der Charakter auch in den kleinen Grafiken in der Wochenansicht wieder.
Die zusätzlichen Seiten sind Notfallnummern und Schulferienkalender für die drei deutschsprachigen Länder, auf den letzten Seiten sind linierte Seiten für Notizen und eine Widmung an die beiden Autoren untergebracht.

Ich schreibe meine Termine und Notizen noch klassisch in einen Terminkalender. Den trägt man womöglich das ganze Jahr 2010 mit sich herum und schlägt ihn täglich auf, so oft also wie kein anderes Buch. Da soll es schon etwas Besonderes und Schönes sein.
Der Nick-Kalender ist auch ein schönes, neutrales und stilvolles Geschenk, mit dem man zu Weihnachten nichts falsch machen kann – ich wollte ihn eigentlich auch als Weihnachtsgeschenk zurücklegen, er gefällt mir aber so gut, ich werde ihn selbst durchs Jahr 2010 tragen.

Hinterlasse einen Kommentar